blerry lyrics – bazzooka

verse 1

vier uhr morgens der tag versteckt sich noch
ich bin wieder einmal aufgewacht und doch
ist es jetzt ganz anders als es sonst immer war
ich schließe meine augen wieder und es wird mir klar
in meinen träumen da kann ich frei sein
ich kann’s l*ssen oder dabei sein
die entscheidung über das was ich mache oder tu
treffe ich nicht du
zurück in meiner welt weit fern von der realität
tauchst du wie durch einen nebel auf
völlig panisch und verschwitzt mit entsetzen im gesicht
krieg’ ich mit daß ich auf der stelle lauf
du kommst näher immer näher
ich kann in meinem nacken deinen atem spürn
und ich weiß wenn du mich erreichst
wirst du mich in deine welt entfürn

reff

verlaß meinen traum
du bist so real
laß mich allein sein
laß mir die wahl

verse 2

dein reich schön und h*ll wie eine neue welt
das bei genauerem betrachten
wie ein kartenhaus zusammen fällt
du berührst mich kalt und ich glaub zu erfriern
ich bin völlig regungslos doch ich hab dich im visier
ich weiß genau du kriegst mich nicht
ich kann mit deinen augen sehn
ich weiß genau du richtest mich nicht
ich werde meiner wege gehen
und so lauf ich immer weiter mein ziel vor den augen
nichts hält mich auf neimand wird mich meiner träume berauben
ich hebe ab und ich fliege einfach weg
wo du mich nicht zu f*ssen kriegst
wo der der das rennen begann
irgend wann irgendwo am boden liegt
und besiegt aus meiner welt zieht
besiegt aus meiner welt flieht

reff

raus aus meinem traum
du bist so real
laß mich allein sein
laß mich allein sein

verse 3

die zeit rückt voran ich versuche zu entfliehn
doch ich hab keine chance
mit jeder stunde sekunde kann ich spürn daß du wieder kommst
jetzt endlich bist du da packst mich mit all deiner macht
reißt mich durch zeit und raum
direkt aus meinem traum aus der nacht
du hast mich gnadenlos umzingelt ich hab mich verschätzt
meinen gedanken völlig ohnmächtig ausgesetzt
erkenne ich ich kenne dich genau wie du mich
denn du bist ich

/ bazzooka lyrics