damals als der regen kam lyrics – anne karin

damals als der regen kam

stürmte der herbst gegen die bäume an.
der wind blies die wälder alt und kahl

und ich ahnte es leis’ –
heut’ seh’n wir uns zum letzten mal.

damals als der regen kam

lag ich noch lange wach in deinem arm.
draußen fielen tropfen durchs geäst

ich weinte neben dir und hielt mich an dir fest.

du sagtest: “ich komme wieder

die zeit vergeht viel schneller als du glaubst.
das wirst du doch verstehen
ich muß jetzt nochmal gehen.
die freiheit finden
die ich für uns brauch’.”

seit damals als der regen kam

denk’ ich fast jeden tag daran

was wir mal erträumten für uns zwei

eine zukunft mit dir – ist sie denn wirklich schon vorbei?

auch heute fällt der regen

doch frühlingswinde wehen weich und mild.
die welt beginnt zu leben

ich fühl’ mein herz will schweben

und vor mir seh’ ich jenes letzte bild.

wie damals als der regen kam

lehn’ ich mich zitternd dort ans fenster an.
ich spür’ deine nähe und weiß du kommst heim

nein
ich weine nicht – es werden regentropfen sein

es werden regentropfen sein

es werden regentropfen sein.
frei und ungehemmt…
arial

/ anne karin lyrics